Elisabeth Voß

Dipl. Betriebswirtin (FH) und Publizistin, Berlin

Corona



Veranstaltungsreihe: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit

Die Online-Veranstaltungsreihe organisiere ich gemeinsam mit Anne Seeck, Peter Nowak und Gerhard Hanloser.

Mo. 07.12.2020: Zu gesellschaftlichen Spaltungen, über Querdenker*innen-Demos und den Umgang der gesellschaftlichen Linken damit:

Veranstaltungs-Info, Mitschnitt: vimeo.com/488541572 und Veranstaltungsbericht.

Mo. 14.12.2020: Zu sozialen und psychosozialen Auswirkungen der Krise, Verschwörungstheorien und Profiteuren, zum Beispiel die Bill & Melinda Gates Foundation:

Veranstaltungs-Info, Mitschnitt: vimeo.com/491253336 und Veranstaltungsbericht.

Mo. 21.12.2020: Zum Weltwirtschaftsforum (WEF) und dessen Gründer Klaus Schwab, Social Business und Great Reset, und zu den Protesten gegen das WEF seit Ende der 1990er Jahre:

Veranstaltungs-Info, Mitschnitt: vimeo.com/493785223 und Veranstaltungsbericht

Mo. 11.01.2021: Mit Gaby Weber, Ursula Klingmüller, Anne Seeck und Werner Rügemer zum Thema: Blackrock und Blackrock-Tribunal, Friedrich Merz – und was tun?

Veranstaltungs-Info, Mitschnitt: vimeo.com/499610632 und Veranstaltungsbericht.

Mo. 18.11.2021: Mit Martina Groß, Bruno Kern und Maike Wilhelm zum Thema: Mit dem Green New Deal wird alles besser?

Veranstaltungs-Info, Mitschnitt: vimeo.com/502126412 und Veranstaltungsbericht

Mo. 25.01.2021: Mit Alex Murillo (Krankenpfleger und Redakteur bei Wildcat), Wolfgang Hien (Forschungsbüro für Arbeit, Gesundheit und Biographie), Laura Valentukeviciute (Gemeingut in BürgerInnenhand) und Andreas Wulf (medico international) zum Thema: Der Gesundheitsbereich als Spiegel gesellschaftlicher Machtverhältnisse

Veranstaltungs-Info und Zugangsdaten



Mo. 25.01.2021, 19h: Der Gesundheitsbereich als Spiegel gesellschaftlicher Machtverhältnisse

Corona und linke Kritik(un)fähigkeit, Teil 6

 

Ist die gesellschaftliche Linke staatstreu geworden und reiht sich ein ins "Gemeinsam gegen Corona"? Wir suchen kritisch-solidarische Perspektiven "von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von oben".

 

Jeden Montag um 19h diskutieren Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß mit Gästen, diesmal zum Thema: "Der Gesundheitsbereich als Spiegel gesellschaftlicher Machtverhältnisse"

 

Vor Corona sind nicht alle gleich, im Gegenteil. Das zeigt sich in besonderem Maße im Gesundheitsbereich, der auf Profiterzielung ausgerichtet ist, zulasten der Beschäftigten und der Patient*innen. In der Krise nimmt auch die globale Spaltung zu, mit tödlichen Folgen. Wo gibt es Ansätze von Gegenwehr?

 

Alex Murillo (Krankenpfleger und Redakteur bei Wildcat): Die Situation im Krankenhaus und auf einer Corona-Station, und zu den Kämpfen in den Kliniken.

Wolfgang Hien (Forschungsbüro für Arbeit, Gesundheit und Biographie) berichtet über einige Eregebnisse der Studie "Corona-Gefährdung im Erleben der Pflegekräfte".

Laura Valentukeviciute (Gemeingut in BürgerInnenhand): Privatisierungen und Kommerzialisierung des Gesundheitswesens und Krankenhausschließungen in der Pandemie

Andreas Wulf (medico international): Sozio-ökonomische Auswirkungen der Pandemie bzw. der Maßnahmen zu ihrer Eindämmung im globalen Süden.

 

Nach den je ca. 10-minütigen Inputs der Referent*innen gibt es eine „Podiumsdiskussion“. Nach ca. ein bis eineinhalb Stunden laden wir die Teilnehmenden ein, sich zu beteiligen.

Die Veranstaltung dauert ca. 2 Stunden, anschließend gibt es ein gemütliches Beisammensein („Kneipe“) mit open end.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, kommt einfach in den BigBlueButton-Raum:

<https://vk1.minuskel.de/b/ste-zwy-d92-c73>

Ihr müsst der Aufzeichnung zustimmen, wir nehmen aber nur den ersten Teil mit der „Podiumsdiskussion“ auf.

Alternativ könnt Ihr auch per Telefon teilnehmen:
+49-30-80949510
Dann bitte nach Aufforderung die PIN 24811 eingeben.

Infos zu den Themen der bisherigen Veranstaltungen sowie Videoaufzeichnungen findet Ihr hier: vimeo.com/user14565390


Mo. 18.01.2021, 19h: Mit dem Green New Deal wird alles besser?

Corona und linke Kritik(un)fähigkeit, Teil 5

Jeden Montag um 19h diskutieren Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß mit Gästen zur Frage: Ist die gesellschaftliche Linke straatstreu geworden und reiht sich ein ins "Gemeinsam gegen Corona"? Wir suchen kritisch-solidarische Perspektiven "von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von oben".

Vor Corona sind nicht alle gleich, im Gegenteil. Globale Finanzakteure und Digitalkonzerne gehören zu den Profiteuren und  verschärfen die Situation derjenigen, die ohnehin benachteiligt sind.
Wir stellen Alternativen vor, die als Green (New) Deals diskutiert werden. Stecken begründete Hoffungen darin, oder sind es illusionäre Versuche, den Kapitalismus mit Greenwashing zu retten?

Martina Groß hat für den Deutschlandfunk die Sendung "Vom New Deal der 1930er-Jahre lernen" gemacht. Sie berichtet, wie Präsident Franklin D. Roosevelt in den 1930er Jahren in den USA die Wirtschaftskrise mit dem New Deal überwand. Lässt sich für heute daraus lernen?

Bruno Kern vom Netzwerk Ökosozialismus wirft einen kritischen Blick auf den Green Deal der Europäischen Union. Geht der nur nicht weit genug, oder in die vollkommen falsche Richtung?

Maike Wilhelm stellt den Green New Deal for Europe von DIEM25 vor, der sich am Modell von Alexandria Ocasio-Cortez und Bernie Sanders in den USA orientiert - Vortragsfolien HIER (pdf). Wie viel Roosevelt steckt da drin und gibt es Übereinstimmungen mit der EU? Was sind die Unterschiede?

Videomitschnitt der Veranstaltung vom 18.01.2021: vimeo.com/502126412 und hier ein Bericht von der Veranstaltung

Infos zu den Themen der bisherigen Veranstaltungen sowie Videoaufzeichnungen findet Ihr hier:
https://vimeo.com/user14565390


Mo. 11.01.2021, 19h: Blackrock, Friedrich Merz – und was tun ?

Corona und linke Kritik(un)fähigkeit, Teil 4

Jeden Montag um 19h diskutieren Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß mit Gästen zur Frage: Ist die gesellschaftliche Linke straatstreu geworden und reiht sich ein ins "Gemeinsam gegen Corona"? Wir suchen kritisch-solidarische Perspektiven "von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von o

Vor Corona sind nicht alle gleich, im Gegenteil. Globale Finanzakteure wie Blackrock gehören zu den Profiteuren und  verschärfen die Situation derjenigen, die ohnehin benachteiligt sind.

Blackrock ist mehr als Friedrich Merz. Werner Rügemer aus Köln leuchtet Leerstellen in der öffentlichen Debatte und in linken Diskussionen aus, benennt Akteure und Auswirkungen des Finanzmarktkapitalismus in Corona-Zeiten.

Friedrich Merz ist auch mehr als Blackrock, das zeigt Anne Seeck an einer Sammlung von Zitaten des Grauens.

Ursula Klingmüller berichtet vom Blackrock-Tribunal, das im September 2020 in Berlin stattgefunden hat, von den Ergebnissen und wie es nun weitergehen soll.

Als Überraschungsgast war die Journalistin Gaby Weber aus Buenos Aires (Argentinien) mit dabei und hat die Ergebnisse des Blackrock-Tribunals ergänzt.

Die Veranstaltung vom 11.01.2021 steht hier online: vimeo.com/499610632 und hier ein Bericht von der Veranstaltung.

Infos zu den Themen der bisherigen Veranstaltungen sowie Videoaufzeichnungen findet Ihr hier:

Corona und linke Kritik(un)fähigkeit

Mo. 07.12.2020: Zu gesellschaftlichen Spaltungen, über Querdenker*innen-Demos und den Umgang der gesellschaftlichen Linken damit: vimeo.com/488541572

Mo. 14.12.2020: Zu sozialen und psychosozialen Auswirkungen der Krise, Verschwörungstheorien und Profiteuren, zum Beispiel die Bill & Melinda Gates Foundation: vimeo.com/491253336

Mo. 21.12.2020: Zum Weltwirtschaftsforum (WEF) und dessen Gründer Klaus Schwab, Social Business und Great Reset, und zu den Protesten gegen das WEF seit Ende der 1990er Jahre: vimeo.com/493785223


Mo. 21.12.2020, 19h: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit, Teil 3

Diskussion mit Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß

Die beiden bisherigen Onlineveranstaltungen fanden großes Interesse (mehr dazu siehe unten).

In der 3. Folge möchten wir über einige Wechselwirkungen zwischen der Corona-Krise und ökonomischen Prozessen sprechen. Die ohnehin schon fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche erfährt einen ungeheuren Schub. Welche Folgen hat die Durchsetzung des digitalen Kapitalismus im globalen Maßstab? Was hat es auf sich mit dem "Great Reset" - dem Thema des nächsten Weltwirtschaftsforum / World Economic Forum (WEF) 2021 - der von dessen Gründer Klaus Schwab propagiert wird? Elisabeth Voß wirft einen kritischen Blick auf die (vermeintliche) Wiedergutwerdung des Kapitalismus.

Während beim Weltwirtschaftsforum in Davos die Teilnehmenden fünfstellige Euro-Beträge allein für den Eintritt, und horrende Hotelgebühren zahlen, schreitet die soziale Ungleichheit weltweit fort. Vor allem Frauen sind von Armut betroffen. Anne Seeck stellt Studienergebnisse vor und berichtet dabei auch über Altersarmut von Frauen hierzulande.

Bereits Ende der 1990er Jahre wurde das WEF kritisiert als Stell-Dich-ein von Politiker*innen, Konzernvertreter*innen und Militärs aus aller Welt, mit esoterischem Einschlag, in den Schweizer Bergen. Peter Nowak und Gerhard Hanloser nehmen Bezug auf das WEF und die Proteste dagegen, die vor allem im Zeitraum zwischen 2000 und 2005 im Zuge der globalisierungskritischen Bewegung eine neue Dynamik angenommen hatten. Dort wurde auch Schwabs Rolle in der kapitalistischen Architektur analysiert. Diese Kritik unterscheidet sich ausdrücklich von verschwörungstheoretischem Raunen über die Macht kleiner Eliten, die angeblich von den Schweizer Bergen aus die Welt regieren. Es soll auch darum gehen, wie weit wir uns auf dieses linke Wissen, das in der Bewegung gegen das WEF gesammelt wurde, heute beziehen können.

Das Video vom 21.12.2020 steht hier online: vimeo.com/493785223 und hier ein Bericht von der Veranstaltung

Infos zu den Themen der ersten beiden Veranstaltungen sowie zu den Referierenden, jeweils unperfekte Videoaufzeichnungen und Berichte findet Ihr hier:

07.12.2020: https://vimeo.com/488541572 und Bericht vom 07.12.2020

14.12.2020: https://vimeo.com/491253336 und Bericht vom 14.12.2020


Mo. 14.12.2020, 17:30h: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit (Fortsetzung)

Diskussion mit Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß

Die erste Onlineveranstaltung zum Thema fand unerwartet großes Interesse. Der Jitsi-Konferenzraum verschloss sich bei 100 Teilnehmenden automatisch, und war dann so überlastet, dass Anne Seeck leider aus technischen Gründen nicht zu Wort kam war. Auch alle anderen hatten unter teils erheblichen Einschränkungen zu leiden.

Diesmal treffen wir uns auf einer BigBlueButton-Plattform, um die begonnene Diskussion fortzusetzen. Wir hoffen, dass es dort besser funktioniert.

Nach einem kurzen Rückblick auf die erste Veranstaltung geht es diesmal um die sozialen und psycho-soziale Auswirkungen der Krise insgesamt, um Angst im Kapitalismus und in der Corona-Krise. Auch eigene Verunsicherungen und Orientierungslosigkeit sollen nicht ausgespart werden.

Tagtäglich zeigt sich, wie im Zuge der Corona-Pandemie die autoritäre Staatlichkeit voranschreitet. Demonstrationen werden verboten und die Überwachung nimmt zu. Von großen Teilen der Linken, die gerade nach der Aufdeckung des NSU wieder verstärkt die Auflösung des Verfassungsschutzes forderten, kommt wenig Kritik. Vergessen scheint die Erfahrung, dass Repressionsorgane in erster Linie gegen Staats- und Kapitalismuskritiker*innen vorgehen.

Oft hört mensch von linker Seite: Verschwörungstheorien seien strukturell antisemitisch und den Kapitalismus als "abstraktes Verhältnis" dürfe mensch nicht personalisieren. Was ist davon zu halten? Lässt sich Kritik an machtvollen Akteuren formulieren, ohne sie zu benennen, oder ist es nicht sogar notwendig, Namen und Fakten konkret zu machen? Was hat sich da eingeschlichen an Umgangsweisen, Be- und Verurteilungen, wenn sich unversöhnliche Kritik eher an Protestierende richtet als gegen "die da oben"?

Den ersten Teil der Veranstaltung vom 07.12. mit den Inputs von Gerhard, Peter und Elisabeth haben wir aufgezeichnet und - trotz aller technischen Unzulänglichkeiten - veröffentlicht. Das Video dokumentiert - neben den Inhalten - auch die technischen Probleme, die bei großen Versammlungen im digitalen Raum vorkommen können. Es ist insofern auch ein Zeitdokument, nicht perfekt, aber aussagekräftig - und streckenweise einfach sehr lustig. Und Lachen ist bekanntlich gesund!

Das Video vom 14.12. steht nun auch hier online.

Der Vortrag von Anne Seeck liegt hier auch schriftlich vor (pdf).

In der Freitag Community habe ich über diese Veranstaltung berichtet.


Mo. 07.12.2020, 19h, online: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit

Diskussion mit Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß

Corona und die Folgen bestimmen wieder den Lebensalltag. Handelt es sich um die zweite Welle oder ist Corona längst zur Dauerwelle geworden, zu einer Krise, die das Leben in vielerlei Hinsicht entscheidend verändern wird? 

Was bedeutet diese Krise für Einzelne und welche gesellschaftlichen Auswirkungen lassen sich beobachten?

Tausende Kritiker*innen der Coronamaßnahmen gehen gemeinsam mit Rechten jeglicher Couleur auf die Straße, bei sogenannten Hygiene- und Querdenkerdemonstrationen. Wie reagieren Linke darauf? Und was wird aus einer linken Kritik an Staat, Konzernen und bürgerlicher Gesellschaft, wenn plötzlich staatlich approbierte Virolog*innen als unhinterfragte Wahrheitsinstanz auftreten und alle Hoffnungen auf der Pharmaindustrie zu ruhen scheinen?

Ist die Kritik an autoritärer Staatlichkeit suspendiert, wenn ein scheinbar naturwissenschaftliches Ereignis keine Diskussion zulässt? Ist nicht spätestens seit den Schriften von Michel Foucault bekannt, dass Biopolitik auch ein Teil von Staatlichkeit ist? Muss da eine Antifa die Einhaltung der Hygieneregeln anmahnen oder gibt es auch in Zeiten von Corona Raum für linke Kritik und Zweifel an vermeintlichen Alternativlosigkeiten?

Darüber diskutieren:

    • Anne Seeck, die sich mit den (psycho)sozialen Folgen der Corona-Maßnahmen und deren gesellschaftlichen Auswirkungen beschäftigt hat. Sie ist seit Jahrzehnten aktiv in der Erwerbslosenbewegung und anderen sozialen Bewegungen.

    • Gerhard Hanloser, der in den letzten Monaten einige Hygienedemonstrationen beobachtet und darüber unter anderem im Neuen Deutschland und der Wochenzeitung Freitag geschrieben hat. Dabei hat er genauer hingeschaut und hat Klischeebegriffe wie „Covidioten“ vermieden.

    • Peter Nowak, Mitherausgeber von „Corona und die Demokratie. Eine linke Kritik“, der auf der Onlineplattform Telepolis regelmäßig kritische Beiträge veröffentlicht. Dort stellt er auch immer wieder Initiativen vor, die auch in Zeiten von Corona linke Praxis unter erschwerten Bedingungen praktiziert haben.

    • Elisabeth Voß, die seit Jahrzehnten zu solidarischen Ökonomien und Selbstorganisation in Wirtschaft und Gesellschaft schreibt und berät. In den letzten Monaten hat sie auch zu Corona recherchiert und kritische Fragen zum Umgang der Linken mit der Krise gestellt.

Unperfekter Mitschnitt des ersten Veranstaltungsteils (mit 100 Teilnehmenden technisch überlastet).

In der Freitag Community habe ich über diese Veranstaltung berichtet.


Artikel zu Corona

Alle Artikel unter Veröffentlichungen


17.01.2021: Blackrock, Friedrich Merz – und was tun?

Corona und linke Kritik(un)fähigkeit (4): Über einige Wechselwirkungen zwischen der Corona-Krise und ökonomischen Prozessen.

Bericht von der vierten Online-Veranstaltung am 11. Januar 2021 für eine kritische Corona-Diskussion mit Anne Seeck, Peter Nowak und Gerhard Hanloser. Diesmal mit den Gästen Gaby Weber, Ursula Klingmüller und Werner Rügemer.

Beitrag in der Freitag Community.


10.01.2021: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit (3)

Über einige Wechselwirkungen zwischen der Corona-Krise und ökonomischen Prozessen.

Bericht von der dritten Online-Veranstaltung am 21. Dezember 2020 für eine kritische Corona-Diskussion mit Anne Seeck, Peter Nowak und Gerhard Hanloser. Diesmal ging es um das Weltwirtschaftsforum (WEF) und dessen Gründer Klaus Schwab, um Social Business und Great Reset, und um die Proteste gegen das WEF seit Ende der 1990er Jahre.

Beitrag in der Freitag Community


31.12.2020: Was ich noch zu sagen hätte ....

... bevor das pandemische Jahr 2020 lautstark verjagt, oder vielleicht einfach nur stumm zu Grabe getragen wird.

Ein Blick zurück - und besorgt, aber nicht hoffnungslos ins Jahr 2021.

Artikel in der Freitag Community


20.12.2020: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit (2)

Auch die zweite Online-Diskussion traf auf großes Interesse, und technisch lief es besser als beim ersten Mal.

Am 14. Dezember 2020 trafen sich erneut Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und die Autorin dieses Beitrags online zu einer kritischen Corona-Diskussion – diesmal auf BigBlue Button.

Beitrag in der Freitag Community.


13.12.2020: Corona und linke Kritik(un)fähigkeit

Bei einer gut besuchten Online-Diskussion zeigte sich großer Diskussionsbedarf, ebenso wie die Grenzen des Mediums

Am 7. Dezember 2020 trafen sich Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und die Autorin dieses Beitrags zu einer kritischen Corona-Diskussion – online, wie das heute so üblich ist. Es sollte eine politische Diskussion werden.

Beitrag in der Freitag Community


27.08.2020: Buchbesprechung

Kritik an Corona-Maßnahmen von links

Die gesellschaftliche Linke scheint die vielen Ungereimtheiten rund um Corona hinzunehmen und überlässt die Proteste den Rechten. Aber es gibt Ausnahmen.

Buchbesprechung in der Freitag Community

Gerald Grüneklee, Clemens Heni, Peter Nowak: Corona und die Demokratie. Eine linke Kritik. Mit einem Geleitwort von Rebecca Niazi-Shahabi. Edition Critic, Berlin 2020.


18.06.2020: Anders Wirtschaften nach Corona?

Kaum nehmen die Ansteckungen mit Corona ab, soll die Wirtschaft wieder hochgefahren werden. Das Konjunkturpaket zur Abfederung der Rezession ist auf Wachstum und Standortpflege ausgerichtet. ... Eine andere Wirtschaft beginnt vor Ort in den Kommunen und erfordert ebenso Neujustierungen auf nationalstaatlicher Ebene und in transnationalen Vereinbarungen.

Online-Beitrag Die Linke Tempelhof-Schöneberg und in der LUPE August 2020.


Juni 2020: Wer erklärt die Welt?

Wem glauben und warum? Demokratie, Digitalisierung und 5G in den Zeiten von Corona

Artikel im Rabe Ralf Juni/Juli 2020, vorab in einer längeren Fassung veröffentlicht als Blogbeitrag in der Freitag Community.


01.06.2020: Schöne neue Normalität

Ausnahmezustand Die Verlockungen des Wir und das Elend des Entweder-Oder

Private wie Bill Gates sagen wo es langgeht, während das Parlament sich entmachtet. Wer dagegen aufbegehrt wird. Wo bleibt die deutlich hörbare Vielstimmigkeit, die sich solidarisch gegen die verordneten Zumutungen wehrt?

Blogbeitrag in der Freitag Community.


17.05.2020: Anforderungen an eine Wirtschaft nach Corona

Die schriftliche Fassung meines Inputs beim Attac-Webinar #waswirklichwichtigist - Wirtschaft nach Corona vom 30.04.2020 habe ich im Attac-Theorieblog veröffentlicht.


Mai 2020: Eine andere Wirtschaft nach Corona?

Ein Versuch, Gedanken, Zweifel und leise Hoffnungen zu sortieren, vor allem aber Fragen aufzuwerfen

Ich kann es noch immer nicht glauben, dass der Staat plötzlich fürsorglich geworden ist, dass er aus Rücksicht auf gefährdete ältere und kranke Menschen drastische Maßnahmen ergreift, große Teile der Wirtschaft runterfährt, Unternehmen in den Ruin treibt, Ausgangsbeschränkungen verordnet und das öffentliche Leben weitgehend lahmlegt. Ausgerechnet dieser Staat ....

Artikel in der Graswurzelrevolution 449, Mai 2020, Seite 8 und im Freitag-Blog mit Links auf die im Artikel genannten weiteren GWR-Artikel.


30.04.2020: Corona bedroht Wohnungslose mit und ohne Fluchterfahrungen

In diesen Corona-Zeiten sollen alle möglichst zu Hause bleiben, Abstand zu anderen halten und auf Hygiene achten, vor allem sich regelmäßig die Hände waschen. Für Menschen ohne eigene Wohnung ist all dies jedoch nicht möglich. Sie sind darum besonders davon bedroht, sich zu infizieren und dann auch andere anzustecken.

Artikel im MieterEcho online


10.04.2020: Trotz allem gesund bleiben?

Über krankmachende Ratschläge, Lockdown und Locked-in, sowie fatal selektiven Schutz vor Corona.

Blogbeitrag in der Freitag Community, veröffentlicht am 10.04.2020


05.04.2020: Sonntagsspaziergang

LeaveNoOneBehind - Trotz Ausgangsbeschränkung: Bewegung!

Mehr als 42.000 Menschen leben in überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. Sie können weder Abstand halten noch sich die Hände waschen. Wenn sie nicht von anderen europäischen Ländern aufgenommen werden, droht massenhaftes Sterben. Heute gingen in Berlin und anderswo Menschen allein und zu zweit auf die Straße und setzten Zeichen der Solidarität.

Blogbeitrag in der Freitag Community, veröffentlicht am 06.04.2020


April 2020: Corona ändert alles?

Zwischen Panik und Verharmlosung: Wem glauben und was tun?

In dem Beitrag geht es um Virologen, Privatisierung und um das Pandemie-Szenario beim Event 201 (Johns Hopkins University, Weltwirtschaftsforum und Bill & Melinda Gates Foundation), Ergebnisse u.a.: verstärkte PPP im Gesundheitsbereich und die Manipulation von Medienberichterstattung. Wolfgang Wodarg habe ich auch versucht kritisch zu würdigen.

Artikel im Rabe Ralf, April 2020 Seite 12, online mit vielen Links und vorab am 28.03.2020 in der Freitag Community.


Auch vor Corona habe ich mich schon mit Bill Gates beschäftigt:


Feb. 2019: Geben als Geschäftsmodell

Die Bill-Gates-Stiftung, Bertelsmann, Phineo und andere vermeintliche Wohltäter in Berlin

Mitte Oktober 2018 eröffnete die Bill & Melinda Gates Foundation ihre zweite europäische Niederlassung in Berlin. Die US-amerikanische Stiftung des Microsoft-Milliardärs und seiner Ehefrau ist bereits seit 2010 in London ansässig. Vollmundig verkündet sie auf ihrer Website: „Jedes Leben hat den gleichen Wert“ und: „Wir sind ungeduldige Optimisten, die daran arbeiten, Ungerechtigkeit zu verringern.“ Das klingt gut, aber was heißt das konkret?

... Der Philanthrokapitalismus hat nichts mit sozialem solidarischem Wirtschaften zu tun, im Gegenteil. Ein paar Krümel vom Tisch der Reichen, die steuersparend aus der globalen Ausbeutungsökonomie abfallen, ändern nichts daran, dass es genau diese Wirtschaft ist, die Menschen und Natur zerstört.

Beitrag im Rabe Ralf, Februar/März 2019, Seite 21