Elisabeth Voß

Dipl. Betriebswirtin (FH) und Publizistin, Berlin

Euref / Schöneberger Gasometer

und die Deutsche Bahn

Der denkmalgeschützte Schöneberger Gasometer - dieser Anblick verschwindet, denn in seinem Inneren entsteht ein Bürohochhaus für die Deutsche Bahn.

Die Proteste aus der Nachbarschaft haben nichts genützt, und auch die Einwände des Denkmalschutzes wurden vom Tisch gewischt.

BI Gasometer retten: http://www.gasometer-retten.de


Lehrbeispiel Gasometer

Am Schöneberger Gasometer lassen sich exemplarisch viele grundlegende Fragen von Wirtschaft und Gesellschaft zeigen. Zum Beispiel:

  • Nachhaltig / sozial / solidarisch Wirtschaften: Beispiele, Perspektiven und Fallstricke. Im Beitrag "Sozial und Solidarisch Wirtschaften" habe ich am 19.05.2021 ein paar Überlegungen dazu skizziert. Das gesamte Euref-Projekt kann als Beispiel für Klimascheinlösungen verstanden werden.
  • Die Deutsche Bahn ist ein staatliches Unternehmen, das der Versorgung der Bevölkerung mit Mobilitätsdiensten dienen soll. Jedoch funktioniert sie als privatwirtschaftlich organisierte Aktiengesellschaft nach Profiterwirtschaftungs-Logiken. Dagegen wehrt sich schon lange das Bündnis "Bahn für Alle".
  • Für die Deutsche Bahn ist der Bahnbetrieb in Deutschland nur noch Nebensache. Sie agiert als global tätiges Logistikunternehmen, beispielsweise in Mexiko mit dem Megaprojekt "Tren Maya", das indigenes Land zerstört. Dazu wurden im Ya Basta-Netz umfangreiche Recherchen erarbeitet.
  • Die Steuerungszentrale für den "Tren Maya" - die DB-Tochterfirma "DB Engineering & Consulting GmbH" - hat ihren Sitz auf dem Euref-Gelände. Im neokolonialen Stil ist Lateinamerika für die DB ein "strategischer Markt im Aufbau".

Meine Artikel zum Gasometer


22.06.2022: Politischer Filz oder Recht?

Schöneberger Gasometer

Mit der Innenbebauung des Schöneberger Gasometer wird ein wertvolles Baudenkmal zerstört. Dagegen will der BUND klagen.

Beitrag in der Freitag Community


18.09.2021: Pieroth-Manelli jammert über Gasometer-Ausbau

Anwohner/innen der Roten Insel fanden vor wenigen Tagen einen merkwürdigen Aushang vor.... In ihrer Wahlwerbung führt sie an, dass sie seit 20 Jahren hier lebt. Entweder kennt sie sich trotzdem nicht in ihrem Wahlkreis aus, oder verbreitet mit AbsichtFake News.

Artikel im MieterEcho online


August 2021: Schöneberger Gasometer wird zum schwarzen Klotz

Die Bezirksverordnetenversammlung hat die Innenbebauung des denkmalgeschützten Stahlgerüsts mit einem Bürohochhaus beschlossen.

Artikel im MieterEcho 419, Seite 20/21 (Link zur pdf).


09.06.2021: Müllers Euref – ein fragwürdiges Vorhaben

Bei einer Begehung des Euref-Geländes am Schöneberger Gasometer am 8. Juni 2021 durch Senatsmitglieder kam Politprominenz zusammen – und zeigte teils bedenkliche Nähe zum Vorhabenträger.

Beiträge in der Freitag Community:

Teil 1: Baudenkmal in Gefahr

Teil 2: Nichts läuft hier richtig

Fotos dazu HIER


April 2021: Schöneberger Gasometer in Gefahr

Eigentümerinteressen oder Denkmalschutz und Bürgerbeteiligung – wie entscheidet die Politik?

Ein Haus vermieten, das es gar nicht gibt, ja, für das noch nicht einmal eine Baugenehmigung vorliegt – wo gibt es so etwas? Was unglaublich klingt, scheint in Berlin-Schöneberg ganz normal zu sein. Jedenfalls nach Ansicht von Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne).

Beitrag im Rabe Ralf April/Mai 2021, Seite 16-18


24.02.2021: Schöneberger Gasometer retten!

Bürger*innenbeteiligung

Das filigrane Stahlgerüst des denkmalgeschützten Gasometer im Berliner Bezirk Schöneberg soll zugebaut werden. Widerspruch ist dringend geboten – noch heute!

Beitrag mit dem Text meiner Stellungnahme in der Freitag Community


23.12.2020: Wer entscheidet im Bezirk?

Der Bezirk ändert den Entwurf des Bebauungsplans für den Euref-Campus um den Schöneberger Gasometer, weil der private Vorhabenträger Reinhard Müller ein Gebäude vermietet hat, das bisher weder gebaut noch genehmigt ist.

Beitrag im MieterEcho online.


16.11.2020: Gasometer als Wahrzeichen des Kapitals

Auch in Schöneberg kommen Profitinteressen im grünen Mäntelchen daher

Der Schöneberger Gasometer, ein Wahrzeichen des Bezirks auf der „Roten Insel“ an der Torgauer Straße, wurde 1995 stillgelegt. Das luftige Gerüst ist von weit her zu sehen – doch mit dem Anblick wird es bald vorbei sein. Die GASAG verkaufte den Gasometer 2007 an den privaten Vorhabenträger Reinhard Müller.

Beitrag im MieterEcho online und im Dez. 2020 in der gedruckten Ausgabe

Fotos zum Artikel HIER


Ausstellung Wolfgang Leonhardt


Kunstausstellung von Wolfgang Leonhardt mit Werken von Künstler*innen aus dem Bezirk, im Rahmen der BI Gasometer retten!