Elisabeth Voß

Dipl. Betriebswirtin (FH) und Publizistin, Berlin

Termine 2019


So. 03.02.2018, Rellingen: Anders Wohnen im Alter – aber wie?

Nicht einsam, sondern gemeinsam und bezahlbar! Wohnungspolitische Impulse

Das Thema ‚Wohnen‘ ist eines der zentralen Themen unserer Gesellschaft geworden.

Viele beschäftigt die Sorge, ob sie sich ihre Miete noch leisten und in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Immer mehr Menschen – vor allem alleinstehende Frauen – bewegt die Frage nach anderen Lebensformen im Alter...

Vortrag und Gespräch beim Rellinger Frauenempfang.

Spenden für das AlarmPhone: 45,30 Euro


Mi. 06.02.2019, 18h: Wie können Solo-Selbständige kooperieren?

Beim Aktiventreffen der Soloselbstständigen in ver.di gebe ich einen Input, anschl. Diskussion: Solo-Selbständige müssen nicht alles alleine machen. Der Input gibt einen Einblick in Kooperationsmöglichkeiten von Selbständigen. Es geht dabei um Genossenschaften und um genossenschaftliches Wirtschaften in anderen Rechtsformen. An Beispielen werden verschiedene Formen der Zusammenarbeit vorgestellt.

Ort: ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg, Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin (S-Bhf. Ostkreuz), Raum 601


Sa. 09.02.2019, Hannover: Riace, ein Dorf in Italien

Vortrag mit Fotos aus dem kalabrischen Dorf Riace, das seit 20 Jahren Geflüchtete aufnimmt - und aktuell unter Repressionen durch die italienische Regierung zu leiden hat - im Rahmen der Antifaschistischen Sozialkonferenz „Solidarität statt Spaltung“ Der gesellschaftliche Rechtsruck als praktische Herausforderung.

Die Veranstaltung findet von 10:30 bis 16:00 Uhr statt im Kulturzentrum Pavillon, Lister Meiler 4, 30161 Hannover (nahe Hauptbahnhof).


Do. 28.02.2019, 19h, Berlin: Krank ohne Versicherung?

Eine Clearingstelle soll Menschen in Not helfen

Viele Berliner*innen – Wohnungslose, ehemals Selbstständige oder Menschen ohne Papiere – haben keine Krankenversicherung. Wie können sie ärztlich versorgt werden? Mit einer Clearingstelle schafft Berlin jetzt Abhilfe. Wie funktioniert das und welche Erfahrungen werden damit gemacht?

Podiumsdiskussion mit: Carolin Ochs (Berliner Stadtmission, Sozialberatung der Clearingstelle) und Maria Hummel (Solidarity City), und Martin Matz (Staatssekretär für Gleichstellung, Pflege und Gesundheit), Moderation: Elisabeth Voß (Fachautorin Solidarische Ökonomie und Journalistin)

Ort: August Bebel Institut, Müllerstraße 163, 13353 Berlin (U-/S-Bhf. Wedding).


Sa. 30.03.2019, Nürnberg: Hausprojekte

Tagesseminar/Vortrag zum Thema "Rechtsformen und Finanzierung von Hausprojekten" im P31, mehr Infos auf der Website.


Fr. 03.05.2019, 19h, Berlin: Freigeldtheorie

„Sehr wertvoll sind darum die Vorschläge, die Silvio Gesell gemacht hat“.

Die Freigeldtheorie damals und heute

Geld steht häufig im Mittelpunkt wohlfeiler Kapitalismuskritik. Schließlich ist es die herausragende Erscheinungsform einer Gesellschaft, die als ungerecht, gar unmenschlich empfunden wird. Silvio Gesells Ideen fanden so Eingang in unterschiedliche, unter anderen anarchistische Milieus. Während der Münchner Räterepublik kam es sogar zur Zusammenarbeit mit Gustav Landauer.

Christoph Gollasch (forscht zu Gesell), Stephan Lindner (Attac gegen Rechts) und Elisabeth Voß (Journalistin) diskutieren über Zinskritik, „Schwundgeld“ und Gesells Ideen im Kontext des heutigen Kapitalismus.

Ort: Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstraße 95 A, 10999 Berlin.

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit der Ausstellung zum 100. Todestag von Gustav Landauer im Rathaus Kreuzberg.


Mo. 06.05.2019, 19h, Berlin: Transformationspotenziale solidarischer Ökonomie

Siedlung, Landbau und Genossenschaft

Transformationspotenziale solidarischer Ökonomie

Wirtschaften für die Bedürfnisse statt für den Profit – das praktizieren Genossenschaften, selbstverwaltete Betriebe und sozial-solidarische Unternehmen schon lange. Diese andere, solidarische Ökonomie hat das Potenzial zu grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen, beispielsweise in der Landwirtschaft und im Handel. Aber wie können die Potenziale solidarischen Wirtschaftens sich in einer kapitalistischen Umgebung wirksam entfalten, bei uns vor der Haustür und überall auf der Welt?

Julia Bar-Tal (Landwirtin), Elisabeth Voß (Autorin solidarische Ökonomie) und Andy Wolff (Regenbogenfabrik) diskutieren über die sozial-ökologische Transformation von Ökonomie und Arbeitswelt, Bodenfrage und praktischen Internationalismus.

Ort: Ex-Ableger, Oranienstraße 45, 10969 Berlin.

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit der Ausstellung zum 100. Todestag von Gustav Landauer im Rathaus Kreuzberg.