Elisabeth Voß

Dipl. Betriebswirtin (FH) und Publizistin, Berlin

Termine 2019


So. 03.02.2018, Rellingen: Anders Wohnen im Alter – aber wie?

Nicht einsam, sondern gemeinsam und bezahlbar! Wohnungspolitische Impulse

Das Thema ‚Wohnen‘ ist eines der zentralen Themen unserer Gesellschaft geworden.

Viele beschäftigt die Sorge, ob sie sich ihre Miete noch leisten und in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Immer mehr Menschen – vor allem alleinstehende Frauen – bewegt die Frage nach anderen Lebensformen im Alter...

Vortrag und Gespräch beim Rellinger Frauenempfang.

Spenden für das AlarmPhone: 45,30 Euro


Mi. 06.02.2019, 18h: Wie können Solo-Selbständige kooperieren?

Beim Aktiventreffen der Soloselbstständigen in ver.di gebe ich einen Input, anschl. Diskussion: Solo-Selbständige müssen nicht alles alleine machen. Der Input gibt einen Einblick in Kooperationsmöglichkeiten von Selbständigen. Es geht dabei um Genossenschaften und um genossenschaftliches Wirtschaften in anderen Rechtsformen. An Beispielen werden verschiedene Formen der Zusammenarbeit vorgestellt.

Ort: ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg, Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin (S-Bhf. Ostkreuz), Raum 601


Sa. 09.02.2019, Hannover: Riace, ein Dorf in Italien

Vortrag mit Fotos aus dem kalabrischen Dorf Riace, das seit 20 Jahren Geflüchtete aufnimmt - und aktuell unter Repressionen durch die italienische Regierung zu leiden hat - im Rahmen der Antifaschistischen Sozialkonferenz „Solidarität statt Spaltung“ Der gesellschaftliche Rechtsruck als praktische Herausforderung.

Die Veranstaltung findet von 10:30 bis 16:00 Uhr statt im Kulturzentrum Pavillon, Lister Meiler 4, 30161 Hannover (nahe Hauptbahnhof).


Do. 28.02.2019, 19h, Berlin: Krank ohne Versicherung?

Eine Clearingstelle soll Menschen in Not helfen

Viele Berliner*innen – Wohnungslose, ehemals Selbstständige oder Menschen ohne Papiere – haben keine Krankenversicherung. Wie können sie ärztlich versorgt werden? Mit einer Clearingstelle schafft Berlin jetzt Abhilfe. Wie funktioniert das und welche Erfahrungen werden damit gemacht?

Podiumsdiskussion mit: Carolin Ochs (Berliner Stadtmission, Sozialberatung der Clearingstelle) und Maria Hummel (Solidarity City), und Martin Matz (Staatssekretär für Gleichstellung, Pflege und Gesundheit), Moderation: Elisabeth Voß (Fachautorin Solidarische Ökonomie und Journalistin)

Ort: August Bebel Institut, Müllerstraße 163, 13353 Berlin (U-/S-Bhf. Wedding).


Sa. 30.03.2019, Nürnberg: Hausprojekte

Tagesseminar/Vortrag zum Thema "Rechtsformen und Finanzierung von Hausprojekten" im P31, mehr Infos auf der Website.


Fr. 03.05.2019, 19h, Berlin: Freigeldtheorie

„Sehr wertvoll sind darum die Vorschläge, die Silvio Gesell gemacht hat“.

Die Freigeldtheorie damals und heute

Geld steht häufig im Mittelpunkt wohlfeiler Kapitalismuskritik. Schließlich ist es die herausragende Erscheinungsform einer Gesellschaft, die als ungerecht, gar unmenschlich empfunden wird. Silvio Gesells Ideen fanden so Eingang in unterschiedliche, unter anderen anarchistische Milieus. Während der Münchner Räterepublik kam es sogar zur Zusammenarbeit mit Gustav Landauer.

Christoph Gollasch (forscht zu Gesell), Stephan Lindner (Attac gegen Rechts) und Elisabeth Voß (Journalistin) diskutieren über Zinskritik, „Schwundgeld“ und Gesells Ideen im Kontext des heutigen Kapitalismus.

Ort: Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstraße 95 A, 10999 Berlin.

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit der Ausstellung zum 100. Todestag von Gustav Landauer im Rathaus Kreuzberg.

Spenden für das AlarmPhone: 26 Euro


Sa., 04.05.2019, Berlin: Wir sind das Haus

Es gibt sie, die „Inseln“ im Meer des Immobilienmarktes. Selbstgegründete Genossenschaften, Vereins- und Hausprojekte und Tiny Houses. Im Kern des Workshops steht die Idee der Selbstorganisation. Wir besprechen, wie selbstorganisierte Hausprojekte entstehen und langfristig bestehen können. Und wir fragen kritisch: Was ist umsetzbar für Menschen mit kleinem Budget, aber großen Träumen? Und was ist „desaströse Illusion“?

Zwei Inputs regen die Debatte an:
- Beispiele von verschiedenen Berliner Wohnprojekten, Elisabeth Voss
- Sind Tiny Houses geeignet, um Wohnraum zu schaffen?, Aboli Janine Lion

Tagesseminar 10-17h, die Teilnahme ist kostenfrei, Veranstaltungsort:
Das Kapital, Karl-Marx-Platz 18, 12043 Berlin

Eine Veranstaltung des Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll Stiftung

Spenden für das AlarmPhone: 11 Euro


Mo. 06.05.2019, 19h, Berlin: Transformationspotenziale solidarischer Ökonomie

Siedlung, Landbau und Genossenschaft

Wirtschaften für die Bedürfnisse statt für den Profit – das praktizieren Genossenschaften, selbstverwaltete Betriebe und sozial-solidarische Unternehmen schon lange. Diese andere, solidarische Ökonomie hat das Potenzial zu grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen, beispielsweise in der Landwirtschaft und im Handel. Aber wie können die Potenziale solidarischen Wirtschaftens sich in einer kapitalistischen Umgebung wirksam entfalten, bei uns vor der Haustür und überall auf der Welt?

Julia Bar-Tal (Landwirtin), Elisabeth Voß (Autorin solidarische Ökonomie) und Andy Wolff (Regenbogenfabrik) diskutieren über die sozial-ökologische Transformation von Ökonomie und Arbeitswelt, Bodenfrage und praktischen Internationalismus.

Ort: Ex-Ableger, Oranienstraße 45, 10969 Berlin.

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit der Ausstellung zum 100. Todestag von Gustav Landauer im Rathaus Kreuzberg.

Spenden für das AlarmPhone: 3 Euro


Di. 07.05.2019, 18:45h, Celle: Jenseits von Lampedusa

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Jenseits von Lampedusa – Willkommen in Kalabrien berichte ich aktuell über Riace und andere Orte in Kalabrien, in denen Geflüchtete freundlich aufgenommen werden, und über die Repression durch Innenminister Salvini ggü. Riace und dessen Bürgermeister Domenico (Mimmo) Lucano.

Ort: Heimvolkshochschule Husted, Celle

Zum gleichnamigen Ausstellungskatalog habe ich den Text "Orte des Willkommens in Deutschland?" beigetragen.


Do. 09.05.2019, 19h, Bielefeld: Riace

Bericht aus Riace, einem Dorf in Kalabrien, wo kaum noch jüngere Menschen leben, weil es im Süden Italiens keine Arbeitsplätze gibt. Dort wurden Geflüchtete mit offenen Armen aufgenommen, denn sie belebten das Dorf und brachten bescheidenen wirtschaftlichen Aufschwung. Das war nicht perfekt und nicht einfach kopierbar, aber inspirierend, und es kann Anregungen geben, wie in anderen Ländern – auch in Deutschland – Menschen gemeinsam ihren Alltag gestalten können, gerade in aussterbenden ländlichen Regionen.

Heute sind jedoch nur noch wenige der Migrant*innen in Riace, denn in Italien werden diese Orte des solidarischen Zusammenlebens zunehmend politisch bekämpft. Im Oktober 2018 wurde der Bürgermeister von Riace, Domenico Lucano, festgenommen und unter Hausarrest gestellt. Tausende demonstrierten daraufhin in Rom für seine Freilassung.

Foto-Vortrag "Riace – auch heute noch Ort der Hoffnung für Geflüchtete?" von Seebrücke, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld.


Sa. 18.05.2019, Zürich: Selbstverwaltung und Kultur der Kooperation

Vortrag im Rahmen der Tagung von Radio LoRa: Arbeiten ohne Hierarchien? Organisationsstrategien in selbstverwalteten Betrieben

Ab 15h im Clubraum der Roten Fabrik, Seestraße 395, 8038 Zürich

Spenden für das AlarmPhone: 10 Euro


Sa. 13.07.2019, Berlin: Gemeinschaftlich Wohnen

Workshop beim Mitte-Ost-Kongress der Grünen Jugend, Jugenddorf am Müggelsee.


Sa. 03.08.2019, 09:30h, Bochum: Mit solidarischem Wirtschaften die Welt verändern?

Ein gutes Leben für jede*n überall braucht Kritik und Widerstand, ebenso wie wirtschaftliche Alternativen. Was sind transformatorische Potenziale, Schwierigkeiten und Herausforderungen? Vorgestellt werden Beispiele sowie das für 2020 geplante Weltsozialforum “Transformatorische Ökonomie“.

Seminar im Rahmen der Attac-Sommerakademie in Bochum.

Spenden für das AlarmPhone: 28,00 Euro


Sa. 03.08.2019, 17h, Bochum: Smart City – Überwachung im Namen der Nachhaltigkeit?

Sollte man die Standortdaten aller Telefone auswerten, um Verkehrsflüsse zu optimieren, und Kennzeichen scannen, um Dieselfahrverbote durchzusetzen? Immer häufiger werden Umweltschutz und Datenschutz gegeneinander ausgepielt. Kerstin Demuth von Digitalcourage erklärt, warum überwachungsfreie Stadtplanung und Verkehrspolitik besser ist für Umwelt und Mensch.

Geplant: Workshop mit Kerstin Demuth (Digitalcourage) im Rahmen der Attac Sommerakademie.

Wegen Absage durch Kerstin führe ich den Workshop stattdessen mit Mike Pflugrath durch.


Mi. 21.08.2019, nachm., Harzgerode: Bedingungsloses Grundeinkommen

Was ist eigentlich genau damit gemeint, wenn vom „Bedingungslosen Grundeinkommen" (BGE) gesprochen wird? Wer möchte es einführen, wem nützt es, und was für Probleme oder Risiken kann es mit sich bringen? Eignet sich das BGE als Instrument für mehr soziale Gerechtigkeit, ja kann es vielleicht sogar einen Beitrag leisten zur notwendigen gesellschaftlichen Transformation? Welche Erfahrungen gibt es schon damit? Und wie könnte ein BGE emanzipatorisch, geschlechtergerecht und ökologisch tragfähig ausgestaltet werden? Ist das BGE in der Lage, einen Beitrag dazu zu leisten, die weltweite Armut zu mindern?

Workshop beim der Konferenz undjetzt?!

Spenden für das AlarmPhone: 1,54 Euro


Sa. 31.08./So. 01.09.2019, Berlin: Anders Wohnen - aber wie?

Hausprojekte, Baugruppen, Genossenschaften

Gemeinschaftliches Wohnen liegt im Trend. Wer die finanziellen Möglichkeiten hat, findet leicht eine Baugruppe. Und wie machen es diejenigen mit wenig Geld? An Beispielen aus Stadt und Land werden unterschiedliche Wohnformen gezeigt, mit verschiedenen Graden von Selbstorganisation. Rechtsformen und Finanzierungsmodelle werden insbesondere mit Blick auf solidarische Ausgestaltungsmöglichkeiten nach innen und außen untersucht. Auch die wohnungswirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in Berlin und Umland kommen nicht zu kurz.

Die Teilnehmenden können ihre Erfahrungen einbringen, eigene Wohnwünsche klären sowie sich über wohnungspolitisches Engagement austauschen.

Wochenendseminar jeweils 10-17h beim August Bebel Insitut, Information und Anmeldung dort.


Fr. 13.09.2019, 19h, Berlin: Mit solidarischem Wirtschaften die Welt verändern?

Für ein gutes Leben für jede*n überall sind Kritik und Widerstand wichtig, aber ebenso der Aufbau wirtschaftlicher Alternativen. Mehr Infos HIER.

Vortrag und Diskussion in der Bibliothek der Freien im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin.

Spenden für das AlarmPhone: 10 Euro


Fr. 27.09.2019, 19h, Berlin: Hierarchiefrei leben, ohne Chef und Staat?

Das Buch des anarchistischen Autors Horst Stowasser (1951 bis 2009): „Projekt A“, Erstauflage 1984, ist soeben neu erschienen. Darin wird eine Vision eines Projektanarchismus entwickelt. In Neustadt/Weinstraße wurde dies ab 1989 versucht umzusetzen, im Projekt WESPE (Werk selbstverwalteter Projekte und Einrichtungen).

Vortrag und Diskussion in der Bibliothek der Freien im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin.

Spenden für das AlarmPhone: 8,50 Euro


Do. 10.10.2019, 19h, Hamburg: Solidarisch Wirtschaften

... für eine Welt ohne Ausbeutung und Grenzen

Für ein gutes Leben für jede*n überall sind Kritik und Widerstand wichtig, aber ebenso der Aufbau wirtschaftlicher Alternativen. Was ist das Andere in diesen Alternativen, wie funktionieren sie konkret, und welche transformatorischen Potenziale oder Keimformen einer anderen Welt lassen sich darin erkennen?

Vortrag und Diskussion im Rahmen des Kongress zu Selbstverwaltung, Selbstorganisation, Selbstbestimmung, aus Anlass des 30. Geburtstag der Roten Flora Flora.

Spenden für das AlarmPhone: 17,50 Euro


Di. 05.11.2019, 19h, Aue: Solidarisch wirtschaften im ländlichen Raum

Vortrag mit Diskussion im Jugend- und Sozialzentrum (Bürgerhaus), Postplatz 3, 08280 Aue, im Rahmen der Sächsischen Entwicklungspolitischen Bildungstage (SEBIT).

Programmflyer HIER

Spenden für das AlarmPhone: 19,00 Euro


Fr. 15.11.2019, 19h: Willkommen in Riace (Vernissage)

Solidarische Aufnahme von Menschen aus aller Welt in einem kalabrischen Bergdorf – Zerstörung und neue Hoffnung.

Ausstellung vom 15.11.2019 bis 15.02.2020 im Sandalia in Charlottenburg Schillerstraße 106, 10625 Berlin (nahe Leibnitzstraße, Bushaltestelle Bismarckstraße, Linie 101, oder U-Bhf. Deutsche Oper).

Spenden für das AlarmPhone: 17,00 Euro


Sa. 23.11.2019, 19h: Film "Il Volo" in Anw. von Domenico (Mimmo) Lucano

Anschl. Gespräch über die Utopie, die in Riace verwirklicht wurde, über die aktuelle Situation und solidarische Aktivitäten, die wir auch von hier aus folgen lassen können.

Verkostung des Olivenöls und Möglichkeit der Direktbestellung bei der Ölmühle FRANTOIO SOCIALE von Riace.

Abend in italienisch und deutsch (mit Übersetzung) im Sandalia in Charlottenburg, Schillerstraße 106, 10625 Berlin.

Erste Veranstaltung des Begleitprogramms zur Ausstellung Willkommen in Riace, Ausstellung geöffnet ab 16.00 Uhr.


So. 01.12.2019, und Sa. 14.12.: Führungen durch die Riace-Ausstellung beim Wintermarkt

Führungen am 01.12. um 15 und 17h, am 14.12. um 17h.

Im Rahmen meiner Ausstellung Willkommen in Riace findet jeweils ab 14h ein Wintermarkt statt.

Das erste Öl der Ölmühle FRANTOIO SOCIALE aus Riace kann verkostet und bestellt werden. Präsentiert werden weitere Produkte aus Solidarischem Direkthandel, z.B. Kunsthandwerk aus Riace, Öl und Zitrusfrüchte der kalabrischen Kooperative Nelson Mandela (Gioiosa Ionica), Kaffee von Kooperativen in zapatistischen Gemeinden in Mexiko, ökologische Reinigungsmittel der immer noch besetzten Fabrik Vio.Me in Thessaloniki, Tee von der ehemals besetzten Fabrik Scop Ti bei Marseille.

So. 01.12.2019,18.00 Uhr: Film-Screening TASTE OF HOPE von Laura Coppens, über die selbstverwaltete Teebeutelfabrik Scop Ti (2019, frz. mit dtsch. UT).

Sa. 14.12.2019, 19:00 Uhr: Film-Screening Esilio - La Passione Secondo Lucano von Maurizio Fantoni Minnella über Domenico (Mimmo) Lucano zur Zeit der Verbannung aus Riace  (2019, ital.).